Was ist Deine Komfortzone?

Brené Brown definiert die Komfortzone wie folgt: „Wo unsere Unsicherheit, Knappheit und Verletzlichkeit minimiert werden – wo wir glauben, dass wir Zugang zu genug Liebe, Essen, Talent, Zeit und Bewunderung haben werden. Wo wir das Gefühl haben, etwas Kontrolle zu haben. Wenn wir in Zeiten sozialer, politischer oder finanzieller Instabilität geraten, werden unsere Komfortzonen kleiner. [Je mehr Angst wir haben] desto undurchdringlicher werden unsere Puffer für Komfortzonen.“

Im Grunde ist es also ein Ort, an dem wir uns sicher und geborgen fühlen. Er befindet sich in unseren täglichen Routinen. Alles, was wir bisher getan haben und was uns gelungen ist, wird Teil unserer Komfortzone. Aber auf der anderen Seite kann sich auch nichts Neues aus unserer Komfortzone heraus entwickeln. Wenn wir uns entscheiden, dort zu bleiben, gibt es kein Wachstum, keine neuen Erfahrungen und keine Flexibilität. Auch Kreativität und Innovation sind auf einem sehr niedrigen Niveau. Wäre Henry Ford in seiner Komfortzone geblieben, würden wir heute noch mit Pferdekutschen herumfahren.

Warum solltest Du aus Deiner Komfortzone heraustreten?

Es gibt mehrere Gründe dafür, aus Deiner Komfortzone herauszutreten. Ich möchte Dir drei davon aufzeigen.

Selbst-Wachstum

Wenn Du wachsen möchtest, ist es unerlässlich, aus Deiner Komfortzone herauszutreten. Und ja, es ist Angst einflößend oder ungemütlich. Und ein weiteres Ja zum Scheitern. Du wirst scheitern, aber Du wirst auch lernen und mit den Herausforderungen und Problemen, die auf Dich zukommen, umzugehen. Du wirst neue Fähigkeiten erlernen und dadurch Deine Komfortzone erweitern. Das ermöglicht dir, zu wachsen, Deine Träume zu leben und Deine Ziele zu erreichen.

Mit den ersten kleinen Schritten wirst Du anfangen, Dich selbst anders zu sehen, vielleicht selbstbewusster oder mutiger. Du wirst wachsen und stolz auf Dich sein. Das wird auch die Art und Weise verändern, wie andere Dich wahrnehmen. Stell Dir sich vor, Du beginnen eine große Präsentation vor einem Publikum mutig statt ängstlich.

Wenn Du also aus Deiner Komfortzone heraustrittst, wirst Du wachsen und mehr von Deinen Zielen erreichen können.

Workshop „Zeit zur Reflexion“

Zeit zur Reflexion

Siehst Du den Nebel oder die Möglichkeiten?

REFLEKTIERE was Du möchtest!

Termine

Leistung

Leistung wird durch das Yerkes-Dodson-Gesetz beschrieben, das in der Harvard Business Review erklärt wird. Es besagt, dass Deine Leistung mit Deinem Stresslevel steigt, zumindest bis zu einem bestimmten Punkt.

HebbianYerkesDodson

Das Niveau des benötigten Stresses variiert auch mit der jeweiligen Aufgabe. Zum Beispiel brauchst Du ein niedrigeres Stressniveau, um neue Aufgaben zu erfüllen. Das Video „When Stress Helps You Get More Done“ erklärt das ganze etwas ausführlicher.

Innovation

Ich habe bereits das Beispiel von Henry Ford genannt. Dieses zeigt, dass Innovation nicht passieren kann, wenn man in den gelernten Glaubenssätzen oder Paradigmen bleibt. Man muss anfangen, diese in Frage zu stellen, um das Unglaubliche zu erreichen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass man alles, was man gelernt und woran man geglaubt hat, über Bord werfen muss- Aber es bedeutet, die Dinge anders zu verbinden. Es bedeutet auch, sich von den eigenen Begrenzungen zu befreien. Anstatt „ja, aber“ denke „ja, und“.

Das bedeutet auch, dass Du einige Risiken eingehen und vielleicht etwas von der Kontrolle verlieren musst. Da Du es noch nie gemacht hast, gibt es keine Garantie, dass das, was Du versuchst, auch funktioniert. Das macht Dich angreifbar. Aber wenn Du es nicht ausprobierst, wirst Du nie wissen, ob es funktioniert hätte. Wenn Du scheiterst, lerne daraus, anstatt am Boden zerstört zu sein.

Verlasse Deine Komfortzone in 5 Schritten

Du möchtest wachen und Dein bestes Selbst sein? Lade Dir die 5 Schritte herunter uns starte durch.

Indem Du auf Plan anfordern klickst, bestätigst Du, dass Du die Datenschutzbestimmungen gelesen hast und anerkennst.

Wie ich meine Komfortzone erweitert habe

Lass mich Dir ein paar Beispiele erzählen, wie ich aus meiner Komfortzone herausgetreten bin und was ich daraus gelernt habe. Und glaube mir, ich habe nicht mit diesen Beispielen angefangen.

Meine erste Reise nach Mexiko

Ich erinnere mich noch an meine erste Reise nach Mexiko. Ich war noch nie in Mittel- oder Südamerika gewesen. Meine bisherigen Reisen fanden in Europa und den USA statt. Dies war also etwas völlig Neues für mich. Und ja, ich hatte von viel Kriminalität und all diesen Dingen gehört. Trotzdem, als ich im Reisebüro stand, war es das beste Angebot und in einem spontanen Entschluss habe ich die Reise gebucht.

Zu meinem Glück war das nur ein paar Tage, bevor ich abreisen musste. Also nicht so viel Zeit zum Grübeln und Überlegen. Erst auf dem Weg zum Flughafen wurde es mir schließlich so richtig bewusst. Die ersten paar Tage blieb ich in der Sicherheit meines Resorts. Die erste Fahrt in eine nahegelegene Stadt unternahm ich schwitzend und mit Übelkeit auf dem Rücksitz eines Taxis. Aber einmal dort angekommen, genoss ich es wirklich. Ich begann, längere Ausflüge zu machen und unternahm auch einige Übernachtungsausflüge zu weiter entfernten Orten.

Bis heute frage ich mich, wenn ich in ein neues Land fahre, auf dem Weg zum Flughafen: „Worauf hast du dich jetzt wieder eingelassen?“, aber durch meine Erfahrung dauert das nur noch etwa 10 Minuten. Dann erinnere ich mich daran, wie sehr ich meine letzten Reisen genossen habe, dass ich neue Menschen kennengelernt habe, neue Kulturen erlebt habe und dort sehr glücklich war.

Umziehen und Leute außerhalb der Arbeit treffen

Als ich meinen ersten Job antrat, musste ich in eine neue Stadt, sogar in ein neues Land ziehen. Ich habe mir nicht viel dabei gedacht. Ich meine, ich war direkt nach der Schule in die USA gezogen, um dort als Au-pair zu arbeiten, und bin während des Studiums für Praktika umgezogen. Nun, lasse mich Dir sagen, dass meine Standardmethoden, neue Leute kennenzulernen, nicht funktionierten. In der Arbeitsumgebung war es ok, aber Leute außerhalb der Arbeit zu treffen, ging einfach nicht so, wie ich es gewohnt war. Ich habe lange Zeit Ausreden dafür gefunden. Das hat mich sogar zu einem Burnout gebracht.

Also zog ich wieder um. Aber dieses Mal mit einem Plan. Ich habe aus meiner Erfahrung gelernt. Begegnungen passieren einfach nicht mehr wie in der Schule oder während des Studiums. Man muss etwas für sie tun. Also meldete ich mich in einem Club an, noch bevor ich zu arbeiten begann. Ging zu XING oder LinkedIn Meetups, wo ich niemanden kannte. Lud Leute zu meinem Geburtstag ein, die ich kaum kannte. Und das alles mit einem komischen Gefühl im Bauch. Manchmal habe ich im letzten Moment einen Rückzieher gemacht, nur um es beim nächsten Mal wieder zu versuchen.

Es hat geklappt und ich kann Dir gar nicht sagen, wie glücklich und stolz mich das macht.

Was Du aus „Verlasse Deine Komfortzone“ mitnehmen kannst:

  • Deine Komfortzone ist sicher und geborgen, aber auch einschränkend.
  • Wenn Du aus ihr heraustrittst, hast Du die Chance, zu wachsen, mehr zu leisten und innovativ zu sein
  • Es ist nicht einfach, aber möglich, Deine Komfortzone zu erweitern

Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema.

Anmeldung zum Newsletter

Bekomme monatliche nützliche Tipps und Informationen.

Indem Du auf Anmelden klickst, bestätigst Du, dass Du die Datenschutzbestimmungen gelesen hast und anerkennst.

Burnout Prävention

STARK Formel zur Burnout Prävention

Burnout Bewältigung

Burnout Bewätigung

Vorträge zum Thema Burnout

Vortrag Burnout Prävention als Arbeitgeber

Was ist ein Burnout?

Burnout Spirale