Du fragst Dich, was mich dazu bewegt hat Life Coach zu werden? Schließlich habe ich ja eine Vollzeitstelle?! Dann findest Du hier raus, wie ich zu meinem Zweitjob gekommen bin.

Online Lebensberatung Tanja Haag

Eine Tür geht zu, und dafür eine andere auf

Angefangen hat es damit, dass ich mich auf ein Programm in meiner Firma beworben habe, dass sich unter anderem mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt. Leider bin ich dort nicht genommen worden. Das hat mich zunächst sehr traurig gemacht. Ich wollte mich aber wirklich sehr gerne weiterentwickeln, also habe ich nach Möglichkeiten gesucht, dies zu tun. Dabei bin ich immer wieder über Coaching Ausbildungen gestolpert. Da mich das Thema schon immer fasziniert hat – ich habe sogar als Jugendliche überlegt, ob ich Psychologie studieren möchte, fing nun die Suche nach einer geeigneten Ausbildung an. Ich habe mich, nach einigem Suchen, für ein Fernstudium als Psychologische Beraterin/Coach entschieden.

Jetzt fragst Du Dich bestimmt, ob ich nicht einfach einen Kurs zum Thema Persönlichkeitsentwicklung hätte machen können. Ja natürlich, hätte ich! Aber ich wollte mehr. Ich wollte mir Wissen aneignen und meine Neugierde zu dem Thema befriedigen. Ich war mir nicht sicher, ob diese zusätzliche Belastung eine gute Idee war, aber ich wollte es ausprobieren.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Die Erkenntnis

Als die ersten Unterlagen kamen und ich anfing mich mit dem Thema näher zu beschäftigen, merkte ich schnell, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Ich recherchierte jedes Thema zusätzlich im Internet und musste mich manchmal zwingen aufzuhören und im Thema weiterzugehen, da ich so viel Interessantes fand und von einem spannenden Thema zum nächsten spannenden Thema gesprungen bin. Die Zeit, die ich zum Lernen hatte, verging meistens wie im Flug.

Da es sich um ein Fernstudium handelte, habe ich jede Übung und jede Methode zunächst an mir selbst ausprobiert. Das war auf der einen Seite anstrengend, da man sich ja doch manchmal gerne anschwindelt, und die Übungen zwangen mich dazu, das nicht zu tun. Vor allem, da ich ja auch für mich etwas mitnehmen wollte. Ich habe mich vorher schon für sehr reflektiert gehalten, und das auch gespiegelt bekommen, aber das Studium hat mich hier dennoch weitergebracht. Eine Erkenntnis war, das mir noch etwas fehlt, in dem ich andere unterstützen und in ihrer Entwicklung weiterbringen kann. Ich erinnerte mich zum Beispiel daran, wieviel Freude es mir gebracht hat, Kinder zu trainieren und zu sehen, dass sie Erfolg haben. So langsam fing der Gedanke einer Selbständigkeit in diesem Gebiet an zu reifen.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Der Reifeprozess

Einige Monate lang kristallisierte sich immer mehr heraus, was ich gerne machen würde: Life Coach sein und das vor allem für die Themen Veränderung, Stress und Lebensbalance. Wieso gerade diese Themen? Das ist aus meiner Sicht sehr einfach zu sagen. Veränderung ist ein Thema, das ich selbst sehr spannend finde und bei dem ich festgestellt habe, dass viele Menschen Veränderung als etwas Angsteinflößendes wahrnehmen, etwas das man unbedingt vermeiden möchte. Mir geht es da anders, wenn ich zu lange keine Veränderung habe, werde ich ruhelos. Ich finde Veränderung spannend, interessant und suche sie sogar. Da wir aber in einer Welt leben, die sich ständig verändert, möchte ich andere gerne unterstützen diese auch als positiv wahrzunehmen.

Das Thema Stress ist ein sehr persönliches für mich. Da ich mit Anfang 30 ein Burnout hatte und es mir selbst sehr schwergefallen ist, mir das einzugestehen und mir Hilfe zu suchen, weiß ich wie wichtig das Thema ist. Mit diesem Thema einher geht das Thema Lebensbalance. Wenn diese stimmt, dann sind auch die Chancen, ein Burnout zu erleiden, kleiner. Was genau die Lebensbalance für jeden selbst ist, ist zwar individuell, aber sie sollte gegeben sein.

Jetzt wusste ich also, was ich machen möchte, nur wie genau das funktionieren sollte, das wusste ich noch nicht. Als erstes fing ich also an mich über meine Möglichkeiten zu erkundigen. Meine Entscheidung dafür mich nebenberuflich Selbständig zu machen habe ich dann relativ schnell getroffen. Auch wenn ich mir Fragen wie: „Haben Sie nicht schon genug zu tun?“ oder „Wie wollen sie das nebenher schaffen?“ oder auch „Bist Du sicher, dass Du Dir nicht zu viel zumutest?“ am Anfang schon zu denken gegeben haben. Aber bisher kann ich nur sagen, dass mir das Coachen, Bloggen und Basteln an meiner Homepage einfach nur Spaß bringt. Und zwar so, dass mein Leben besser in Balance ist und es mich nicht stresst, sondern für einen Ausgleich sorgt.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Was Du von „Warum ich Life Coach geworden bin“ mitnehmen kannst:

  • Zunächst mal, hoffe ich, dass Du mich nun etwas besser kennst
  • Dass eine Ablehnung zu etwas tollem Neuen führen kann
  • Dass man immer einen Weg findet, auch wenn er anders als gedacht verläuft

Anmeldung zum Newsletter

Bekomme monatliche nützliche Tipps und Informationen.

Indem Du auf Anmelden klickst, bestätigst Du, dass Du die Datenschutzbestimmungen gelesen hast und anerkennst.

Finde Deine Life Balance mit dem Life Balance Modell

Life Balance

Es wird viel darüber gesprochen, wie man seine Lebensbalance findet. Auch gibt es viele Life-Balance-Modelle mir persönlich gefällt das von Nossrat Peseschkian am Besten.

Erfahre mehr

Mut zur Veränderung in 6 Phasen

Mut zur Veränderung

Du stehst vor einer Lebensveränderung? Egal, ob Dir die Veränderung durch äußere Faktoren diktiert wird oder Du diese Veränderung selbst willst – es ist immer ein emotionaler Prozess der Mut erfordert.

Erfahre mehr

Stressmanagement- Stress Faktoren

Stressmanagement

Stress Management ist ein Thema, über das viel gesprochen wird. Aber was bedeutet es wirklich? Der erste Schritt ist, herauszufinden, was Stress für Dich bedeutet und wie Du besser damit umgehen kannst.

Erfahre mehr