Porto- Caminho Português

Porto

Heute ging es endlich los! Nach fast 2 Jahre in denen ich nicht geflogen bin, geht es heute nach Porto. Von dort gehen die 280km des Küstenwegs los.

Nach dem ich am Nachmittag hier angekommen bin erkunde ich erst einmal die Stadt.

Eckhaus Porto

Ich starte und beende meinen Stadtrundgang mit einem wunderschönen Eckhaus. Die scheinen sie zu mögen hier.

Eckhaus 2 - Porto
Ponte Luis I- Porto

Hoch über dem Douro laufe ich über die Ponte Luis I. Für alle die nicht ganz schwindelfrei sind- die Brücke ist nicht nur hoch, sie vibriert auch. Aber ich habe es geschafft, der wunderschöne Ausblick von der Brücke entlohnt auch für das Risiko und den Angstschweiß.

Hat man die Brücke überwunden gelangt man zum Mosteiro da Serra do Pilar.

Mosteiro da Serra do Pilar - Porto
Rio Douro - Porto

Von hier aus kann ich auch schon sehen, wo es mich morgen hin verschlägt- einfach immer dem Rio Douro nach, bis man ins Meer fällt.

Aber jetzt genieße ich erst einmal die Dachterrasse meiner Unterkunft, bevor ich mich in meine gemütliche Holzkiste zum Schlafen begebe.

Zero Box Lodge- Porto

Von Porto nach Aldaia Nova

Heute ging es also los. Nachdem ich mir in der Kathedrale von Porto noch meinen ersten Stempel geholt habe geht es auf den Weg. Zunächst am Rio Douro entlang.

Kathedrale - Porto
Ponte de Arrábida

Wenn man an der schönen Ponte de Arrábida angekommen ist, dann kann man schon anfangen das Meer zu riechen.  Die Vorfreude auf den Atlantik wächst bei mir.

Am Atlantik angekommen gönne ich mir zunächst ein Frühstück mit Blick auf den Leuchtturm Farol de S. Miguel. Er wurde im 16. Jahrhundert erbaut und am Anfang musste jeden Abend eine Kerze angezündet werden. Der untere Teil wurde als Kapelle verwendet.

Atlantik Frühstück
Matosinhos

In Mantosinhos finde ich die ersten andern Pilger, da man bis hier auch mit einer historischen Bahn von Porto aus fahren kann. Aber dann wären mir ja die vielen Portugiesen entgangen die mir fröhlich ein „Bom Caminho!“ entgegen gerufen haben.

Weiter geht es von hier nach Boa Nova, mit seinem Leuchtturm.

Boa Nova Leuchtturm
Bad im Meer

Nacheinigen weiteren Kilometer etwas nördlich von Aldaia Nova lasse ich es für heute gut sein und genieße noch die Zeit am Meer.

Aldaia Nova to Gafa

Trotz leichtem Regen geht es heute morgen weiter. Als erstes kommt eine Kletteraufgabe. Gar nicht so leicht mit zusätzlichen 11kg zu balancieren.

Start in den Tag
Obelisco da Praia da Memória

Als erstes komme ich am Obelisco da Priai da Memória vorbei, der als Gedenkstein für den Miguelisten-Krieg hiererbaut wurde.

Am Wegesrand finde ich diese Hütte. Hm, Wind oder Statiker? Da es 9 Uhr morgens ist, kann es nicht der Alkohol sein.

Schiefe Hütte
Fischerdorf Angeiras

Als nächstes kommt das Fischerdorf Angeiras. Hier gibt es dann erst mal ein schönes Frühstück.

Den Rest des Tages kann ich eine wunderschöne Dünenlandschaft bewundern, die sich immer wieder verändert. Dazwischen liegt das Dorf Vila Cha.

Dünenlandschaft 4

Von Gafa nach Santo André

Los geht es heute morgen erst einmal wieder mit der schönen Dünenlandschaft. Ich kann mich einfach nicht daran satt sehen.

Heute geht es auch in zwei Städte. Die erste sieht man hier schon, Vila do Conde.

Blick auf Vila do Conde
Capela de Nossa Senhora da Guia

Hier kann man die Capela de Nossa Senhora da Guia und …

… das Forte Sao Joao bestaunen.

Forte Sao Joao
Póvoa de Varzim

Weiter geht es nach Póvoa de Varzim. Da leider Gewitter angesagt war, habe ich mich hier nicht lange aufgehalten, es soll aber eine schöne Altstadt haben.

Meine Wanderung für heute endet so wie sie angefangen hat, mit Dünenlandschaften.

Dünenlandschaft 5
Schlumpfhaus am Strand

Von Santo André nach Esposende

Nach einem kurzen Abschnitt am Strand ungefähr bis zum Schlumpfhaus, geht es den Rest des Tages ins Inland.

Heute geht es viel über Stege, kleine Wälder und schöne Landschaften.

Landschaft
Kirche von Apùlia

Einen kurzen Stopp mache ich an der Kirche in Apùlia. Hier gibt es auch einen Stempel.

Die nächste kleine Ortschaft ist Fao.

Ortseingang von Fao
Ankommen in Esposende

Zwischen Fao und meinem heutigen Ziel Esposende hat mich der Regen erwischt.

In Esposende angekommen kann ich das Naturschutzgebiet gegenüber bestaunen.

Hafen von Esposende
Eifel Brücke

Von Esposende nach Viana do Castello

Heute habe ich die Etappe mal nicht zu Fuß, sondern mit dem Bus zurück gelegt. Es gab unterwegs leider keine Hotels und so muss ich dem Reiseführer glauben, dass es eine der Etappen ist, die nicht so schön ist.

Dennoch komme ich, wie zu Fuß auch über die Eifel Brücke über den Rio Lima in die Stadt.

Die gewonnene Zeit nutze ich für eine Stadtbesichtigung. Diese fange ich mich einer Fahrt auf den Monte de Luzia  mit der längsten Standseilbahn Portugals an. Sie ist ganze 650m lang und braucht 7 Minuten 😉.

Oben angekommen kann ich den Templo de Santa Luzia besichtigen…

Basilica der Heiligen Lucia
Blick zurück nach Porto

… und die wunderschöne Aussicht genießen. Hier der Blick zurück Richtung Porto.

Workshop „Stark gegen Burnout“

Stark gegen Burnout

Job, Familie, Freizeit- manchmal wird Dir das alles zu viel?

Lerne Strategien die Dich STARK machen!

Termine

Auf dem Weg zum Ufer des Rio Lima laufe ich durch die Altstadt von Viana  do Castolo mit seinen vielen Kirchen und Gassen.

Rua Grande
Statue von Viana

Am Flussufer angekommen finde ich die Viana Statue, die für die maritime Bedeutung des Städtchens steht.

Selten gebe ich Übernachtungstipps, aber heute ist so ein Tag. Bruno war nicht nur sehr freundlich und hilfsbereit, sondern bietet auch wirklich schöne Zimmer zu einem fairen Preis an.

Hospederia Senhora do Carmo
Sonnenaufgang in Viana do Castelo

Von Viana do Castelo nach Vila Praia de Âncora

Heute verlasse ich für den Tag den eigentlichen Jakobsweg, da dieser hauptsächlich an der Straße entlang geht und nehme dafür einen Weg direkt am Strand. Da dies meine längste Strecke bisher ist, gehe ich noch vor Sonnenaufgang los.

Ich bin zurück am Meer, und hier kann man selbst bei Ebbe baden gehen.

Zurück am Meer
Unbefestigte Wege

Heute geht es hauptsächlich auf kleinen Trampelpfaden und …

… duch kleine Wälder.

Wälder
Ankunft in Praia de Ancora

Nachdem ich die letzten 5 km in strömendem Regen hinter mich gebracht habe, die Ankunft am heutigen Ziel!

Eine Stunde später in Praia de Âncora.

Praia de Ancora
los gehts

Von Vila Praia de Âncora nach A Guarda

Heute ist es soweit, es geht über die Grenze nach Spanien. Los gehe ich gleich bei der Morgendämmerung.

Der portugiesische Teil heute ist weiter an der Küste entlang, das Ziel fast immer im Blick.

Ziel im Blick
Entlang des Minho

Am Grenzfluss dem Minho entlang geht es nach Caminha. Von dort geht die Fähre nach Spanien.

In Caminha kann ich es mir dann erst mal gemütlich machen, da ich gerne die Fähre nehmen möchte und dank Ebbe fährt sie erst in 2 Stunden.

Caminha
Taxi nach Spanien

Am Hafen angekommen erfahre ich, dass die Fähre an dem Tag nur einmal fährt und das in weiteren 3 Stunden. Da ich so lange nicht warten möchte, geht es mit dem Wassertaxi nach Spanien.

Angekommen geht es erst einmal Berg auf, da ich mich entschließe dem Jakobsweg und nicht der Küste zu folgen. Dafür werde ich mit einem schönen Blick über den Minho belohnt.

Blick auf Fluss
Wälder in Galizien

Durch wunderschöne Wälder komme ich schließlich in A Guarda an.

Von A Guarda nach Oia

Heute geht es an der felsigen Küste über kleine Berge immer in Küstennähe weiter.

Felsküste
Schöne Wege

Leider geht sehr viel der Strecke direkt an der Straße entlang, aber dazwischen gibt es immer mal weder schöne Wege durch die Natur.

Und was will man schon sagen, wenn man bei dieser Aussicht Pause machen kann?

Pause
Cathedral de Oia

Die Kathedrale von Oia- meinem Zielort für heute.

Workshop „Zeit zur Reflexion“

Zeit zur Reflexion

Siehst Du den Nebel oder die Möglichkeiten?

REFLEKTIERE was Du möchtest!

Termine

Von Oia nach Baiona

Heute wandere ich wieder früh los. Denn ich habe nicht nur knapp 20km vor mir, sondern auch 450 Höhenmeter.

Morgengrauen
Eine nette Geste

Der Ort Porto Mougás hat für die Wanderer gute Wünsche aufgeschrieben.

Die ersten 140km sind geschafft, bleibt noch mal so viel.

Halbzeit
Blick vom Berg aus

So lohnen sich die Höhenmeter 😍

Das Fortaleza de Monterreal in Baiona.

Fortaleza de Monterreal
Baiona mit Hafen

Und der Blick auf Baiona von dort.

Von Baiona nach Saiáns

Heute habe ich eine kurze Strecke, nur 12km. Daher hatte es die Sonne zu meinem Start auch schon über die Berge geschafft.

Morgens der Sonne entgegen
Brücke nach A Ramallosa

Als erstes komme ich in A Ramaliosa vorbei. Hier die Brücke am Ortseingang.

Weiter geht es durch wunderschöne Landschaft. Einfach zum Genießen.

Und dann komme ich auch noch in einer klasse Unterkunft an. Mit Waschmaschine. Somit bleibt mir für den Rest des Tages nur noch der Bikini und ich kann bei einer tollen Aussicht einfach relaxen.

Von Saiáns nach Vigo

Heute heißt es zum letzten Mal Meer genießen. Al erstes der Hafen von Canido.

Hafen von Canido
Strand

Weiter geht es vorbei an wunderschönen Stränden die schon zu Vigo gehören.

Bis der Atlantik schließlich in den Ria de Vigo übergeht. Kurz darauf geht es de nächsten Kilometer durch das Industriegebiet von Vigo.

Tschüss Meer
Vigo

Vigo selbst hat eine sehr schöne Altstadt, die im Moment leider von einer großen Baustelle geprägt ist.

Von Vigo nach Redondela

Aus Vigo hinaus geht es heute auf einen Höhenweg. Diese Aussicht begleitet mich eigentlich den ganzen Tag.

Aussicht über Ria de Vigo
Fisch im Wald

Unterwegs hat uns jemand ein Fisch im Wald hinterlassen und …

… ich habe einen herrlichen Blick auf die Punte de Rande

Punte de Rande

In Redondela kommen die beiden Camino Portugues zusammen. Ab jetzt wird es voller.

Pontevedra

Da ich heute einen Tag ohne wandern gebraucht habe bin ich direkt mit dem Zug nach Pontevedra gefahren. Hier habe ich die schöne Altstadt genossen. Hier einige Eindrücke.

Die Cabela da Virxe Peregrina, die Iglesia de San Francisco und den Praza do Teucro.

Burnout Test

Du möchtest wissen wo in der Erschöpfungsspirale Du Dich befindest. Beantworte 9 Fragen und finde es heraus!

Test starten
Waldweg

Von Pontevedra nach Santo Antonino

Heute geht es wieder zu Fuß weiter. Durch schöne Wälder …

… vorbei an der Iglesia de Santa Maria del Alba und …

Iglesia de Santa Maria del Alba
Fluss im Wald

… an einem Bach entlang.

Von San Antonino nach Caldas de Reis

Auf der Strecken heute ging es vor allem durch Felder und Weinreben.

Auf dem Weg
Brücke nach Caldas de Reis

Caldas de Reis erreicht man über eine Brücke mit einer schönen Aussicht.

Auch in der Stadt selbst gibt es viele schöne Brücken.

Caldas de Reis
Iglesia de Santa marina de Carracedo

Von Caldas de Reis nach Pontecesures

Als erstes geht es heute Bergauf, bis zur Kirche de Santa Marina de Carracedo.

Danach wird es ein sehr schöner Weg, der immer wieder leicht auf und ab durch wunderschöne Waldstücke geht.

Schöner Waldweg
Schuhdenkmal

Vorbei geht es auch an eher fragwürdigen Pilgerdenkmalen.

In Pontecesures angekommen, finde ich diesen Pilgerbrunnen und …

Pilgerbrunnen
Pontecesures

… ein anderes außergewöhnliches Denkmal.

Mit diesem schönen Blick auf den Rio Ulla freue ich mich, dass Santiago de Compostela so langsam in greifbare Nähe rückt.

Rio Ulla
Padron

Von Pontecesures nach Rúa de Francos

Der Tag heute fängt mit dem Städtchen Padrón an.

Auch der Weg aus Padrón heraus ist noch sehr schön.

Brücke aus Padron heraus
Pilgerbad

Dann wird es heute leider sehr Straßennah, mit einigen schönen Abschnitten. Hier haben wohl früher die Pilger gebadet.

Von Rúa de Francos nach Santiago de Compostela

Heute ist es endlich so weit, es geht nach Santiago de Compostela. Schon ca. 7km vor dem Ziel kann man Santiago sehen.

Erster Blick auf Santiago
Geschafft

Vor der Catedral de Santiago de Compostela angekommen.

Und für alle die es nicht glauben wollen, der Beweis. 280km von Porto nach Santiago de Compostela.

Der Beweis

Anmeldung zum Newsletter

Bekomme monatliche nützliche Tipps und Informationen.

Indem Du auf Anmelden klickst, bestätigst Du, dass Du die Datenschutzbestimmungen gelesen hast und anerkennst.

Burn-out Spirale

Burnout

Sicherlich hast Du schon vom Burnout-Syndrom gehört. Vielleicht denkst Du sogar, dass Du darunter leidest. Lass uns einen Weg finden, um Dich aus dem Burnout herauszuholen und Dich dagegen zu stärken.

Finde Deine Life Balance mit dem Life Balance Modell

Life Balance

Es wird viel darüber gesprochen, wie man seine Lebensbalance findet. Auch gibt es viele Life-Balance-Modelle mir persönlich gefällt das von Nossrat Peseschkian am Besten.

Erfahre mehr

Mut zur Veränderung in 6 Phasen

Mut zur Veränderung

Du stehst vor einer Lebensveränderung? Egal, ob Dir die Veränderung durch äußere Faktoren diktiert wird oder Du diese Veränderung selbst willst – es ist immer ein emotionaler Prozess der Mut erfordert.

Erfahre mehr

Stressmanagement- Stress Faktoren

Stressmanagement

Stress Management ist ein Thema, über das viel gesprochen wird. Aber was bedeutet es wirklich? Der erste Schritt ist, herauszufinden, was Stress für Dich bedeutet und wie Du besser damit umgehen kannst.

Erfahre mehr